WoO 122 Kriegslied der Österreicher (Canzone di guerra degli Austriaci): Ein grosses deutsches Volk sind wir (Noi siamo un grande popolo tedesco) per voce (con ritornello di coro all’unisono) e pianoforte

Mutig

WoO 122 – Kriegslied der Österreicher (Canzone di guerra degli Austriaci): Ein grosses deutsches Volk sind wir (Noi siamo un grande popolo tedesco) per voce (con ritornello di coro all’unisono) e pianoforte, prima metà di aprile 1797, pubblicato a Vienna, Artaria, fine aprile 1797. GA. n. 231 (serie 23/17) – Boett. IV/2 – B. 232 – KH. (WoO)122 – L. IV, p. 352¡d\2 – N. p. 177 – P. 84 – T. 49.

Il manoscritto originale è perduto. Di fronte alla minaccia d’invasione francese della primavera 1797 fu indetta nei distretti viennesi per il 7 aprile la leva in massa. Per l’occasione il luogotenente Friedelberg, che aveva già scritto il Canto d’addio ai borghesi di Vienna per il Corpo dei liberi volontari del 1796 (v. n. 108), compose i versi di questa Cannone di guerra, messa poi subito in musica parimenti da Beethoven e cantata probabilmente per la cerimonia della benedizione della bandiera che ebbe luogo sui bastioni il 17 aprile. Tranquillizzatisi poco tempo dopo gli animi con la sottoscrizione dei preliminari di pace a Lubiana e disciolte le milizie arruolate, l’inno, come il precedente, cadde presto in dimenticanza.

Ein großes deutsches Volk sind wir,
Sind mächtig und gerecht.
Ihr Franken das bezweifelt ihr?
Ihr Franken kennt uns schlecht!
Denn unser Fürst ist gut,
Erhaben unser Mut,
Süß uns’rer Trauben Blut,
Und uns’re Weiber schön;
Wie kann’s uns beßer geh’n?

Wir streiten nicht für Ruhm und Sold,
Nur für des Friedens Glück!
Wir kehren, arm an fremden Gold,
Zu unser’m Herd zurück.
Denn guten Bürgern nur
Blüht Segen der Natur
Auf Weinberg, Wald und Flur.
Gerecht ist unser Krieg;
Uns, uns gehört der Sieg!

Mit Piken, Sensen und Geschoß
Eilt Klein und Groß herbei!
Für’s Vaterland stimmt Klein und Groß,
Stimmt an das Feldgeschrei!
Da steh’n wir unverwandt
Für Haus und Hof und Land
Mit Waffen in der Hand
Und schlagen mutig d’rein,
Wie viel auch ihrer sei’n!

Mann, Weib und Kind in Österreich
Fühlt tief den eig’nen Wert.
Nie, Franken! werden wir von euch
Besieget und betört.
Denn unser Fürst ist gut,
Erhaben unser Mut,
Süß uns’rer Trauben Blut,
Und uns’re Weiber schön;

Wie kann’s uns beßer geh’n?