Opus 99 Der Mann von Wort (L’ uomo di parola): Du Sagtest, Freund (Tu dicevi, amico) per voce e pianoforte

Gemäß dem veschedenen Ausdruck in den Versen piano und forte

Opus 99 – Der Mann von Wort (L’ uomo di parola): Du Sagtest, Freund (Tu dicevi, amico) per voce e pianoforte, Opus 99, maggio – giugno 1816, pubblicato a Vienna, Steiner , novembre 1816. G.A. numero 225 (serie 23/11) – Boett. X/5 – Bruesrs 99 – KH. 99 – L. III, pagina 300 – Nottebohm 99 – Thayer 196.

Il manoscritto originale fa parte del fondo Bodmer della Beethovenhaus. Gli abbozzi si trovano alla fine del quaderno Miller, di cui al n. 652, e sono ricordati anche brevemente dal Nottebohm. Il testo è del poeta, nonché direttore di polizia a Vienna, Federico A. Kleinschmid. Sei strofe, in cui si esalta la virtu’ dell’uomo di parola tedesco, tutte sullo tesso motivo della prima, semplice e breve. Al principio è posta l’indicazione: Gemass dem verschiedenn Ausdruck in der Versen piano und forte (Conformemente alla varia espressione dei versi, piano e forte).

Du sagtest, Freund, an diesen Ort
komm ich zurück, das war dein Wort.
Du kamest nicht; ist das ein Mann,
auf dessen Wort man trauen kann?

Fast größer bild’ ich mir nichts ein,
als seines Wortes Mann zu sein;
wer Worte, gleich den Weibern, bricht,
verdient des Mannes Namen nicht.

Ein Wort, ein Mann, war deutscher Klang,
der von dem Mund zum Herzen drang,
und das der Schlag von deutscher Hand,
gleich heil’gen Eiden, fest verband.

Und dieses Wort, das er dir gab,
brach nicht die Furcht am nahen Grab,
nicht Weibergunst, noch Menschenzwang,
nicht Gold, nicht Gut, noch Fürstenrang.

Wenn so dein deutscher Ahne sprach,
dann folg’, als Sohn, dem Vater nach,
der seinen Eid: Ein Wort, ein Mann,
als Mann von Wort verbürgen kann.

Nun sind wir auch der Deutschen wert,
des Volkes, das die Welt verehrt.
Hier meine Hand; wir schlagen ein,
und wollen deutsche Männer sein.